25 Jahr-Jubiläum – Herzlichen Dank!

Die Geschichte unserer Firma beginnt 1996. Am 5. Juli wird die innosolv AG ins Handelsregister eingetragen.

Zu Beginn sind wir acht Mitarbeitende. Firmensitz ist die alte Färberei Sittertal in St. Gallen, ein maroder Industriebau. Heute arbeiten wir in unserem eigenen, modernen Gebäude und zählen 48 Mitarbeitende, davon drei Lernende.

Über 450 Städte und Gemeinden vertrauen mittlerweile auf innosolvcity. Zusammen zählen sie 3 Millionen Einwohner. Zudem setzen 530 Energie- und Wasserversorger auf die Lösung innosolvenergy. Sie führen mehr als 2,9 Millionen Messstellen. Dieser Erfolg macht uns stolz und dankbar.

Als Softwarehersteller ist innosolv von der Corona-Krise finanziell nicht betroffen. Deshalb zeigen wir uns solidarisch und gaben unseren Kunden anlässlich des Jubiläums die Gelegenheit zu wählen, ob sie ein Badetuch als Geschenk wünschen oder eine Spende von innosolv an Caritas befürworten. Wir sind überwältigt vom Erfolg: Knapp die Hälfte der Rückmeldungen – genau genommen 425 Personen votierten für eine Spende à CHF 20! Wir überweisen also CHF 8’500 an Caritas und unterstützen damit die Schwächsten der Gesellschaft.

Für die jahrelange Treue unserer Kunden bedanken wir uns herzlich! Sie können sicher sein, dass wir auch künftig die Extrameile für gute Software gehen. Versprochen!

Weitere Beiträge:

Noch mehr Mehrwert für unsere Kunden

Im Juni gingen zwei Kunden-Events bei innosolv zum ersten Mal digital über die Bühne: «cityday» und «energyday». Sie waren dabei? Hier kommt ein Rückblick mit den Highlights. Sie konnten nicht dabei sein? Dann dürfen Sie schon jetzt gespannt sein auf das nächste Mal.

Beitrag lesen

Frauen in der Informatik

In unserer Branche findet man kaum Applikationsentwicklerinnen.

Beitrag lesen

Warum Energieversorger das Modul «Zeitreihen» schätzen

Die RTB sind ein Strom- und Wasserversorger in den Aargauer Gemeinden Möriken-Wildegg und Niederlenz. Bisher liessen die RTB die Energiedaten von einem externen Dienstleister betreuen. Geschäftsführer Laszlo Körtvelyesi erläutert im Gespräch: Warum verwalten die RTB ihre Energiedaten jetzt selbst? Und welche Erfahrungen haben sie bisher gemacht?

Beitrag lesen